Sonntag, 23. Dezember 2007

Die Schnecke geht nach Bethlehem

Der Schreiber


Am Straßenrand, kurz vor den ersten Häusern von Bethlehem, saß ein Mann auf einem Stuhl und döste vor sich hin. Als die Schnecke an ihm vorbeikriechen wollte, sprang er auf. „Halt“, rief er. „Keinen Schritt weiter! Sehen sie nicht, daß wir hier eine Volkszählung haben? Ich brauche sofort von ihnen nähere Angaben über ihre Person, ihren Beruf, den Zweck ihres Besuchs, ihren Leumund, ihre Schuhgröße, ihre Kinderkrankheiten, sowie das Datum ihrer Abreise.“ - „O“, stammelte die Schnecke erschrocken, „ich bin nur eine harmlose alte Schnecke...“ - „Setzen Sie sich gefälligst auf den Besucherstuhl, wenn Sie mit mir reden“, unterbrach sie der Beamte. „Es wird eine Weile dauern, bis ich oben bin“, wandte die Schnecke schüchtern ein. „Ordnung muß sein“, schnarrte der Mann. Während die Schnecke begann, am Stuhlbein hochzukriechen, plumpste er wieder auf seinen Sitz und schloß die Augen. Als sie endlich oben angekommen war, schnarchte er bereits seit einiger Zeit. Die Schnecke räusperte sich. Der Schreiber wachte auf und zog gemächlich Papier und Feder heraus. „Also“, fing er an, „wen wollen Sie besuchen?“ Hilflos sah ihn die Schnecke an. „Ich weiß nicht, wie er heißt.“ - „Das wissen Sie nicht? Dann kann ich Sie nicht aufschreiben, und wenn Sie nicht aufgeschrieben sind, können Sie nicht in die Stadt gelassen werden!“

Verzweifelt überlegte die Schnecke. Hatte nicht einer der Propheten den Namen des Erlösers genannt? „Ich hab’s!“ rief sie plötzlich. „Er heißt Wunderbar, Rat, Kraft, Held, Ewig-Vater, Friedefürst.“ Stolz sah sie den Schreiber an. Doch der zeigte sich nicht beeindruckt. „Das soll ein Name sein? Unmöglich! So heißt hier keiner, Sie müssen sich in der Adresse geirrt haben. Jedenfalls kommen Sie damit nicht nach Bethlehem herein. Sie nicht!“

Er lehnte sich zurück und schloß die Augen zum Zeichen, daß er mit der lästigen Besucherin fertig war. Während die Schnecke verzagt am Stuhlbein hinunterschlich, fing er bereits wieder an zu schnarchen. Zwischen seinen Füßen hindurch kroch die Schnecke nach Bethlehem hinein.

Keine Kommentare: