Freitag, 21. Dezember 2007

Die Schnecke geht nach Bethlehem

Der Esel


An einem Gartenzaun war ein Esel angebunden. Er knabberte behaglich an einer Distel, und der Schnecke schien, als sei er mit diesem zweifelhaften Leckerbissen rundum zufrieden. „Kannst du mir sagen, ob dies die Straße nach Bethlehem ist?“ fragte sie ihn. „Mich darfst du nicht fragen, ich bin dumm“, antwortete der Esel. „Wer sagt, daß du dumm bist?“ erkundigte sich die Schnecke. „Die Menschen.“ - „Glaubst du denn, daß alles stimmt, was die Menschen dir sagen?“ - „Warum sollten sie lügen?“ - „Sie könnten sich ja auch mal irren.“

Der Esel kratzte sich mit dem linken Hinerhuf am Ohr. „Man kann sich schon mal irren“, gab er zu, „aber sie sagen es ständig. Tagaus, tagein höre ich nichts anderes als ‘dummer Esel’. Ich gebe ja zu, daß es mich kränkt, aber was kann ich dagegen tun? Soll ich Chinesisch reden, damit sie mich für klug halten?“ Die Schnecke mußte lachen. „Wahrscheinlich schreien auch die chinesischen Esel nur I-A. Das würde also keinen Unterschied machen. Es muß einen anderen Grund geben.“ - „Vielleicht“, sagte der Esel langsam, „finden sie es dumm, daß ich mir alle ihre Lasten aufladen lasse, ohne zu murren. Daß ich stundenlang für sie arbeite, ohne mich zu wehren. Daß ich genügsam bin und keine Ansprüche stelle.“ - „Das heißt, daß alle Menschen Gutmütigkeit mit Dummheit verwechseln“,sagte die Schnecke nachdenklich. „Ich habe schon gehört, daß auch gute Menschen dumm genannt und verachtet werden. Es ist überall das Gleiche.“ - „Wenn du meinst, daß ich nicht dumm, sondern gutmütig bin, dann sollte ich dir sagen, daß dies tatsächlich die Straße nach Bethlehem ist“, verkündete der Esel geschmeichelt. „Aber nun sage mir, wen du dort suchst.“ - „Das ist gar nicht so einfach“, antwortete die Schnecke. „Ich suche dort das Heil der Welt. Bevor ich mich mit dir unterhalten habe, war ich mir sicher, ich würde nie einen finden, vor dem sich die ganze Menschheit verneigt. Aber jetzt meine ich, er ist ein bißchen wie du, und ich habe Angst, die Welt wird auch ihn nur dumm nennen.“

Keine Kommentare: